SuS Essen-Haarzopf 1 F – TB Beckhausen 18:17 (11 : 8)

Am vergangenen Sonntagabend traf der Tabellenvierte SuS Haarzopf auf den Tabellendritten TB Beckhausen mit dem Ziel den punktgleichen Gegner in der Tabelle zu überholen.

Die SuS Damen waren von der ersten Minute an höchst motiviert und konzentriert. Gut ausgespielte Spielzüge, ein genaues Passspiel und mit einem guten Drang zum gegnerischen Tor konnten immer wieder schöne Tore erzielt werden. Auch die Abwehr stand gut und sicher und konnte zahlreiche Angriffe der Gegner erfolgreich abwehren.

Beckhausen verlor zwar nie den Anschluss, konnte aber zu keinem Zeitpunkt das Spiel für sich wenden.

Kurzeitig den Atem anhalten mussten die Zuschauer um die 50. Minute herum. Im Minutentakt erhielten gleich 3 Spielerinnen von Haarzopf eine 2-Minuten-Strafe. TB Beckhausen konnte dieses Überzahlspiel allerdings nicht für sich nutzen und erzielte lediglich ein Tor.

Mit einem Tor Vorsprung entschied Haarzopf das Spiel für sich. Trainer Berthold Haenlein zeigte sich sichtlich zufrieden mit der konstanten Leistung seiner Mannschaft.

Es spielten:

Alena Rosenhagen (Tor), Anna Hasenkamp (7), Grita Kreuselberg (1), Teresa Adler (4), Jessica Wenzel (4), Christiane Rieger (1), Miriam Fricke, Verena Heyduk, Julia Fuchs, Christine Schäfers (1)

Damen erkämpfen sich den 3. Saisonsieg (14:17)

Am Sonntagmittag empfingen die Damen von DJK Altendorf 09 die erneut ersatzgeschwächten Haarzopferinnen. Beide Mannschaften trafen sich auf Augenhöhe und während des gesamten Spiels konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen.

Die gesamte erste Halbzeit mussten die Haarzopfer Damen eine Ein‑Punkte‑Führung der Gastgeberinnen ausgleichen und konnten durch eine gute Abwehrleistung einen größeren Abstand verhindern. Im Angriff fehlte es bei den Abschlüssen manchmal an Glück und so vergaben die Haarzopferinnen gute Torchancen.

In der zweiten Halbzeit standen die Damen noch sicherer in der Abwehr und konnten durch eine gute Mannschaftsleistung zeitweise die Führung übernehmen. Drei Minuten vor Ende des Spiels führten die Gastgeberinnen noch mit einem Tor, doch dann drehten die Haarzopferinnen das Spiel und gewannen verdient mit 14:17.

Die SuS-Damen haben nun drei Wochen Spielpause und empfangen am 09.11. um 20:15 Uhr die Tabellenletzten Damen von DJK Winfried Huttrop in der heimischen Goethehalle.

Es spielten: Alena Rosenhagen (Tor), Teresa Adler (5), Jessica Wenzel (2), Christiane Rieger (1), Miriam Fricke (1), Verena Heyduk (4), Julia Fuchs (1), Johanna Lansing (3), Isabell Mackowiak

SuS-Damen ankern in Hamburg

Zum Saisonabschluss hieß es, Tasche packen, Ziel unbekannt. Lediglich das Planungskommitee wusste, wo die Reise hingeht.

Seit Wochen gab es ungeduldiges Rätselraten. Am vergangenen Samstag war es dann endlich soweit. Um acht Uhr stieg man in den Zug Richtung Ostseebad Binz, über Dortmund, Münster, Bremen und Hamburg.

Nachdem auch in Bremen, trotz eines kurzen Täuschungsversuchs, kein Signal zum Ausstieg kam, war klar, es geht in die Hansestadt Hamburg.

Nach einem dreistündigen Sektfrühstück im Zug, bezogen wir gegen Mittag unser Quartier und ab da gab es kein Halten mehr.

Schnell machte man sich auf zur Reeperbahn, stärkte sich bei einem saftigen Burger und dann hieß es: Stadtrundfahrt.

Küstenbenebelt bebte der Partybus zu exzellenter Schlagermusik, so dass man anschließend bei bester Laune diverse Lokalitäten unsicher machte.

Der Abreisetag stand einzig und allein im Zeichen des Fischbrötchens, um wieder zu Kräften zu kommen. An den Landungsbrücken ließ man den Vortag Revue passieren, bevor es Nachmittags zurück in die Heimat ging.

Flamingo Gunther -einziger männlicher Reisegast- und alle mitgereisten Girls, bedanken sich bei Alena und Anna für Planung und Orga während des gesamten Trips und freuen sich bereits auf den kommenden Saisonabschluss, wenn es wieder heißt: Gunther & die SuS Girls on Tour

 

WhatsApp Image 2017-06-25 at 18.44.33

Verstärkung gesucht!

0001 3

SuS Haarzopf: FC Schalke 04 14:19 (9:6)

Nach dem Sieg am Sonntag sollte am Dienstagabend beim letzten Spiel der Saison an die Leistungen angeknüpft werden.

Die Partie startete etwas träge und beide Mannschaften begegneten sich zunächst auf Augenhöhe. Durch aufmerksame und konsequente Abwehrarbeit und einige platzierte Treffer konnten sich die SuS Damen jedoch einen Vorsprung von 9:4 erarbeiten. Mit der Disqualifikation der Offiziellen seitens der Gäste kochte die Stimmung in der Halle kurz vor der Pause noch einmal hoch, jedoch blieb die Partie fair. Der FC Schalke 04 schaffte es dann den Abstand auf 9:6 zu verringern, jedoch konnten die Gastgeber mit einer verdienten Führung in die Halbzeitpause gehen.

Nach der Halbzeitpause hatte sich die Aufregung gelegt und das Spiel startete in die zweite Hälfte. Doch schon nach den ersten Minuten stand der SuS nur noch mit vier Feldspielern dem Gegner gegenüber. So konnte sich Schalke bis auf ein Tor an die SuS Damen heran kämpfen. Die Führung wurde jedoch auch in dieser schwierigen Phase nicht hergegeben. Nachdem die Gastgeberinnen wieder vollständig waren konnte die Führung auch dank einiger guter Paraden der Torhüterin wieder auf 14:11 ausgeweitet werden.  Dann jedoch schienen die Gäste das Ruder noch einmal herumreißen zu wollten und zeigten durch einige schnelle Angriffe, dass das Spiel noch nicht entschieden ist. Die Haarzopfer Damen ließen sich durch das entschiedene Auftreten der Gäste plötzlich völlig aus dem Konzept bringen. Es wurden Fehlpässe gespielt und Absprachen in der Abwehr funktionierten nicht. Dafür schien aber nun bei den Gästen alles zu klappen und so schafften die Gäste den Ausgleich und konnten sogleich auch die Führung erzielen. In förmlicher Schockstarre passierten den Gastgeberinnen weitere Fehler, die Schalke sofort bestrafte. So zogen die Gäste auf 14:17 kurz vor Ende der Partie davon. Dem konnte nun nichts mehr entgegen gesetzt werden und der SuS musste das Spiel verloren geben.

Nach der zunächst sehr guten Leistung der SuS Damen im letzten Saisonspiel wäre es sicher schön gewesen mit zwei Punkten aus dem letzten Spiel heraus zu gehen. Am Ende wollten die Gäste den Sieg aber offensichtlich mehr als der SuS. Doch auch aus solchen Spielen lässt sich etwas lernen und so gingen die Mädels trotz schwerer Niederlage nach einer langen kräftezehrenden Saison mit einem kleinen Lächeln in die Saisonpause.

Es spielten:

Christine Schäfers (4); Miriam Fricke; Jessica Wenzel;  Johanna Lansing (3); Verena Heyduk (2); Grita Krauselberg; Alena Rosenhagen (Tor); Isabell Mackowiak; Julia Fuchs (1); Anne Roy (2) und Anna Hasenkamp (2)

Additional information